Sextourismus im Ruhrgebiet: Fünf Rotlichtviertel in drei Tagen

Am Montag bin ich nun von meinem Power-Kurztrip für Sexurlauber zurückgekommen: Fünf Rotlichtviertel im Deutschland des Jahres 2013 hatte ich in drei Tagen besucht.

Mein Ausgangspunkt, das „Formule1“ in Bochum-Riemke, war dabei schnell gefunden. Zentral gelegen an den Autobahnzufahrten nach Dortmund, Gelsenkirchen, Essen, Duisburg und Oberhausen sollte das schlichte, billige Hotel für die drei Tage eine Schlafmöglichkeit mit einem sicheren Parkplatz für die Abstecher zu den verschiedenen Rotlichtviertel im Ruhrgebiet bieten.
Dass im größten Ballungsraum Deutschlands mit einer vielleicht nicht ganz so restriktiven Einstellung gegenüber Prostitution auch die größte Dichte für entsprechende Stadtviertel sein muss, war vorab nur eine Vermutung.

Die Recherche im Internet dazu zeigte einmal mehr, wie die gesellschaftliche Tabuisierung des Themas „Sexuelle Dienstleistungen“ schon bei der Informationsverbreitung zuschlägt: In welcher Stadt im Ruhrgebiet sich ein Rotlichtviertel befindet, wo genau und wie groß dieses ist (wie viele Frauen dort etwa arbeiten) konnte ich fast ausschließlich nur mühsam an Hand von Polizeimeldungen und Sozialarbeiterberichten herausfinden.

Doch aller Desinformation zum Trotz: Prostitution im Ruhrgebiet ist eine gesellschaftliche Realität, die sich überwiegend nicht in schmuddeligen Hinterhöfen abspielt, sondern in Bordellen mit teilweise sehenswerten Design. Dementsprechend kann Sexualität hier auch als echter Sextourismus ausgelebt werden, nicht als „männlich-triebgesteuerte Notdurft“…

Vulkanstrasse DuisburgVulkanstraße in Duisburg bei Nacht

Die Informationen, die ich nun zu den Ruhrgebietsstädten herausgefunden habe: Ein Rotlichtviertel gibt es in Dortmund (Linienstraße, 23 km von Bochum-Riemke entfernt), Essen (Stahlstraße, 20 km entfernt), Oberhausen (Flaßhofstraße, 33 km entfernt), Duisburg (das größte Rotlichtviertel im Ruhrgebiet in der Vulkanstraße, 41 km entfernt) und schließlich das Bochumer Viertel „Eierberg“ (Im Winkel, 5 km entfernt).
Der Einstandspreis bei den Prostituierten in den Koberfenstern liegt bei 30,– EUR für etwa 15 Minuten im Zimmer. Der Zeitrahmen und die möglichen erotischen Erlebnisse sind aber natürlich auch sympathieabhängig.

Veröffentlicht unter II. Sexualität | Verschlagwortet mit , |