Halloween-Party im FKK Monte Carlo in Baden-Baden

„Wir können alles. Außer Hochdeutsch.“ haben schwäbische Politiker als Motto für Baden-Württemberg in Deutschland geprägt. Wir sollten dem hinzufügen, erotische Kultur ist auch nicht unbedingt ein Lebenselement der Schwaben.

Doch an allererster Stelle bei der Organisation eines erotischen Halloween-Events steht natürlich „ein Händchen“ für die passende Werbung. Wie wäre es damit?

FKK Monte Carlo

Das Veranstaltungsplakat von „Baden Badens größtem und einzigstem Premium Sauna Club“ (siehe Website) hat wirklich Stil. Beim Eintritt von 39,– EUR haben die Schwaben im Umland von Karlsruhe auch berücksichtigt, dass sie eben doch nicht so ganz als „luxuriöser Saunaclub“ (Zitat Website) gelten können.
Denn, wo ist hier Luxus? Die winzige Sauna befindet sich zusammen mit dem Whirl­pool im Umkleideraum des Kellers. Das obligatorische Sexkino hat gerade einmal die Größe eines Liebeszimmers für zwei Personen und wird deshalb praktischerweise auch als solches genutzt. Nicht einmal Bademäntel gehören zum Hausservice.

Die Showstars Aviva Rocks und Lillian Will waren Newcomer aus der Schweiz, die im beengten Barbereich mit ein paar unbekümmerten Gags die Gäste unterhielten.
Aber immerhin konnte man in das extra für die Halloween-Party angebaute Zelt flüchten. Hier war als einziger Lichtblick ein dekoratives Buffet halloweengerecht mit Kürbissen, Totenköpfen und allerlei Krabbeltier vorbereitet worden.
An der Holztreppe im Eingangsbereich wurde es dann wieder eng: Die Zutrittskontrolle für das Obergeschoss mit sechs weiteren kleinen Liebeszimmern forderte den ständigen Einsatz vom Veranstaltungsteam.

Vor der Clubtür wartete dann schon die örtliche Polizeistreife: „Sie sind uns aufgefallen, weil sie etwas langsam gefahren sind. Haben Sie Alkohol getrunken oder etwas Verbotenes gemacht?“
Schwäbische Gründlichkeit hat doch auch einen Hauch von Leidenschaft…

Links:
FKK Monte Carlo
http://www.fkk-montecarlo.de

Veröffentlicht unter II. Sexualität | Verschlagwortet mit , , |