Nachtblut im Café Central in Weinheim

Ihr braucht Erebos für die Finsternis, Poseidon für das Meer
Und ohne Zeus und Odin wär‘ das Reich der Götter leer
Thor für den Donner, Hades für die Toten
Und dann wär‘ da noch der eine Gott für eure Sünden

Doch ich brauch‘ nur einen Gott
Einen Gott für mich
Ein Gott, der mir ergeben ist
Und dieser Gott bin ich
(Aus „Lied für die Götter“ von Nachtblut)

Der eingängige Titel aus der aktuellen Nachtblut-CD „Apostasie“ zur satanistischen Vergöttlichung des Ichs leitete die Zugaben der Band ein bei dem Black Metal-Abend mit den Österreichern von „Krankheit“.
Eine blasphemische Bühnenshow wurde im Café Central in Weinheim (im Umland von Mannheim in Deutschland) am 5. Mai 2018 (Eintritt 18,30 EUR) nicht gezeigt. Dafür sind Nachtblut trotz einiger antichristlicher T-Shirts im Merchandising viel zu sehr in Rockstar-Ritualen verhaftet.
Doch dazu gehörten auch beinahe 30 Minuten mit Zugaben einschließlich eines Duetts am Mikro mit dem Sänger von Krankheit. Das angenehm tolerante Publikum ließ sich gegen Ende von dem Dark Metal-Sound völlig mitreißen.

KrankheitCoverdesign der CD-Single „Krampus“ von Krankheit
(Dämonische Gestalt des Alpenraumes aus vorchristlicher Zeit)

Als Vorband hatten Krankheit einen Auftritt mit „Corpsepaint“ (dämonische Gesichtsbemalung im Black Metal) und einem greisenhaft wirkenden Schlagzeuger.
Der Sänger konnte dabei seinen morbiden deutschen Texten durchaus ein hypnotisches Charisma verleihen. Die Heavy Metal-Begleitung wurde hier durch gelegentliche Einspielungen von Melodien aus der Klassik charakterisiert.

Musikfans, die sich für das satanistische Klischee des Black Metal interessieren, finden übrigens auf der DVD „Black Mass Krakow“ von Gorgoroth eine seltene eindrucksvolle Dokumentation aus dem Jahre 2004.

Links:
Nachtblut
http://nachtblut.com
Café Central Weinheim
https://www.facebook.com/CafeCentralWeinheim

Veröffentlicht unter I. Spiritualität | Verschlagwortet mit , |